Darlehensanfrage bei Bank oder Onlineportalen

Baufinanzierung oder Darlehensanfrage bei einer Bank oder immer mehr bei Vergleichsportalen zu starten. Diese Frage stellt sich aktuell immer häufiger.

 

Die Unterschiede: Die Bank macht keine Vorort-Analyse. Onlineportale auch nicht.

D.h. deren einzige Vergleichsgröße ist:

Darlehenshöhe, Zins, Tilgung und ggf. Beleihungsaussage.


Ob – und das erachte ich als das Entscheidende – die Darlehenshöhe überhaupt korrekt gewählt und die Finanzierungssumme ggf. zu niedrig für dieses Objekt ist, dass können die Darlehensgeber nicht prüfen. Aber das ist doch genau das Entscheidende! Wenn Sie zum ersten mal ein Haus bauen oder zum ersten mal etwas käuflich erwerben, dann kennen Sie ggf. nur den Kaufpreis und wissen oftmals nicht was sonst noch auf Sie zukommt.

Weil Ihnen schlicht das Know-how fehlt und es auch nicht ihr Job ist!

 

Banken und Vergleichsrechner wollen letztlich „nur“ wissen, ob die Finanzierung monatlich bezahlbar ist, auch wenn das Objekt für Sie als Kunden in der Gesamtbetrachtung zu teuer ist. Aus deren Perspektive ist das tatsächlich auch ausreichend. Die Frage ist aber: ist diese Betrachtungsweise für Sie als Kunde auch ausreichend?!

Das Ergebnis bei den Banken und Onlineportalen kann bedeuten:

Sie haben eine tolle Finanzierung erhalten, mit guten Zinssätzen, aber das Objekt ist 100.000,00 € zu teuer. Sprich: Was nützt Ihnen das beste Darlehen, wenn es nicht in Ihre individuelle Gesamtsituation passt und der Objektepreis sowie die daraus resultierende Darlehenssumme mit dem tatsächlichen, realistischen und vernünftigen Finanzierungsbedarf überhaupt nicht übereinstimmt?

Noch schlimmer ist es, wenn die üblichen 20.000,00 € fehlen und diese dann teuer bei der Bank nachfinanziert werden müssen? Häufig über den Dispo mit 12%, da Ihnen keine Bank für eine solche Summe Baufinanzierungskonditionen gibt.

Hier ist leider immer wieder festzustellen, dass kein Finanzexperte an der Seite war, der nur für die Kunden arbeitet.

Die Onlineportale im Internet machen zum Beispiel folgenden Fehler bei Ihrer Berechnung:

Es erfolgt keine ausführliche Gesamtkostenerfassung mit einer Baufinanzierungsanalyse und Begutachtung der Immobilie, wodurch falsche Ermittlungen bei den Zinsen entstehen. Die vermeintlich guten Zinskonditionen erhalten Sie dann doch nicht.

 

Mehr erfahren Sie auch in meinem Beitrag zum Thema Beleihung hier:

http://baufi-planung.de/immobilien-lexikon/b-baufinanzierung-wiki/beleihung/

 

Sie sehen es gibt viele Dinge zu berücksichtigen. Kontaktieren Sie mich bitte bei Ihren Fragen zur Baufinanzierung.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.