Wärmeschutzverordnung – Immobilien Wiki

Die Wärmeschutzverordnung trat bereits im Jahr 1977 in Kraft und regelt den energiesparenden Wärmeschutz bei Gebäuden. Durch bauliche Maßnahmen soll so der Energieverbrauch vor dem Hintergrund der steigenden Energiepreise gesenkt werden. Die Wärmeschutzverordnung von 1977 wurde zweimal erneuert, einmal in den Jahrem 1982 und 1984 und einmal im 1995. Darin waren bestimmte ernegiesparende Maßnahmen festgehalten, die bei dem Neubau von Gebäuden zu beachten waren. Es sollte der Heizenergiebedarf und der Ausstoß von CO2 gesenkt werden.

Dazu waren unter anderem bestimmte Wärmedämmarbeiten durchzuführen. Die Wärmeschutzverordnung wurde bereits im Jahr 2002 durch die Energiesparverordnung, die die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagenverordnung vereint, abgelöst. Inhaltlich wird die Wärmeschutzverordnung immer wieder angepasst, was dem technischen Fortschritt zuzurechnen ist.