Laufzeiteffekt – Immobilien Wiki

Als Laufzeiteffekt wird eine Nebenwirkung der Niedrigzinsphase bezeichnet, die eine Verlängerung der Tilgungszeit eines Kredits zu Folge hat.

Ursachen

Ursächlich für den Laufzeiteffekt eines Niedrigzinses ist die stetig durch die Tilgung abnehmende Restschuld, die wiederum einen immer kleiner werdenden Zinsanteil in der Kreditrate bewirkt. Durch die angesparten Zinsen steigt der Tilgungsanteil jeder Rate um diese Zinsen.

Auswirkung

Bei der üblichen 1-Prozent-Tilgungsrate verlängert sich die Laufzeit des Kredits unverhältnismäßig, die am Ende gezahlten Zinsanteile können das Zwei- oder sogar Dreifache des Darlehensbetrages erreichen.

Was ist zu beachten

Um den Gefahren des Laufzeiteffekts zu entgehen, ist der Darlehensnehmer gut beraten, bei den niedrigen Zinsen, eine möglichst hohe Tilgungsrate mit dem das Darlehen gewährenden Kreditinstitut zu vereinbaren. Zu empfehlen ist eine Tilgungsrate von 2 oder mehr Prozent.
Eine zweite Möglichkeit der Tilgungsgefahr zu entkommen, ist es bei dem Abschluss des Kreditvertrages auf eine Klausel über Sondertilgungsmöglichkeiten zu achten. Das Sondertilgungsrecht wird nicht von allen Kreditinstituten angeboten, da mit der Sondertilgung der Darlehensnehmer die verbleibende Restschuld schneller abträgt und somit dem Kreditinstitut die Einnahmen aus den auf die Restschuld anfallenden Zinsen entgehen. Die Option der Sondertilgung ist flexibler als die Vereinbarung einer höheren monatlichen Tilgungsrate, da der Darlehensnehmer die Tilgung besser an seine nicht immer gleiche finanzielle Situation anpassen kann. So kann das Sondertilgungsrecht bei vorhandenen finanziellen Ressourcen ein oder zweimal im Jahr mehr zu tilgen als mit der regulären Tilgungsrate, genutzt werden. Eine im Voraus für Jahre geplante Verpflichtung entsteht dabei nicht. Optimal ist eine oder zwei ermöglichte Sondertilgungstermine im Jahr in Höhe von üblicherweise maximal fünf Prozent der Gesamtdarlehenssumme.

Laufzeit – Immobilien Wiki

Der Kauf einer Immobilie oder der Neubau eines Hauses oder einer Wohnung wird häufig durch ein Darlehen einer Bank oder Sparkasse mit Festzins für eine bestimmte Laufzeit finanziert. Steigende Belastungen des Darlehensnehmers durch Zinserhöhungen werden so für eine festgelegte Zeit ausgeschlossen. Die Festschreibungszeit des Darlehenzinses ist dabei unterschiedlich wählbar. Üblich sind manchmal 3 Jahre, meist jedoch 5 Jahre, 10 Jahre oder auch 15 Jahre, bis hin zu 30 Jahren Laufzeit. Je nach Länge der Laufzeit und Höhe des Darlehens sind die festgeschriebenen Zinsen in der Regel unterschiedlich hoch.

Ein Beispiel:

Laufzeit Finanzierungssumme Fester Sollzins p.a. 5 Jahre ab 50.000 € 2,80% ab 100.000 € 2,70% ab 200.000 € 2,60%
Laufzeit Finanzierungssumme Fester Sollzins p.a. 10 Jahre ab 50.000 € 3,25% ab 100.000 € 3,15% ab 200.000 € 3,05%
Laufzeit Finanzierungssumme Fester Sollzins p.a. 15 Jahre ab 50.000 € 3,95% ab 100.000 € 3,85% ab 200.000 € 3,75%

Kündigt der Darlehensnehmer vor Ende der Zinsfestschreibungszeit, kann der Kreditgeber eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen, um Zinsverluste auszugleichen. Berechnet wird die Entschädigung nach dem aktuellen Marktzins, zu dem der Darlehensgeber das zurückgezahlte Geld am Markt wieder anlegen kann.
Darlehen mit einer Laufzeit über 10 Jahre können mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende der Zinsfestschreibungszeit ohne entstehende Vorfälligkeitsentschädigung gekündigt werden. Daneben kann entschädigungsfreie Kündigung durch den Darlehensnehmer während der Zinsbindungsfrist vertraglich vereinbart werden.
Der Kreditgeber ist bei Darlehen mit Zinsfestschreibung verpflichtet, vor Ablauf der Festschreibungsfrist ein Angebot zur Anschlussfinanzierung abzugeben. In der Regel werden dann erneut verschiedene Laufzeiten zu aktuellen Zinsen angeboten. Zu diesem Zeitpunkt hat der Darlehensnehmer zudem das Recht, die Restschuld entschädigungsfrei zu tilgen oder anderweitig finanzieren.

Landesbausparkasse – Immobilien Wiki

Die Landesbausparkasse (LBS) gehört zur Sparkassen-Finanzgruppe. Über 9 Millionen sind Kunde einer der zehn Landesbausparkassen.

Mit Hilfe eines Bausparplanes kann man sich Träume erfüllen. So kann das angesparte Guthaben zum Modernisieren von Wohnraum genutzt werden. Auch für den Kauf oder den Bau von Wohnraum kann ein Bausparvertrag verwendet werden. Dabei kann jeder ganz individuell nach seinen Bedürfnissen und Wünschen die Ansparung gestalten. Erfüllt man bestimmte Bedingungen unterstützt der Staat mit verschiedenen Prämien wie die Arbeitnehmer-Sparzulage, die Riester-Förderung oder die Wohnungsbauprämien das Vorhaben. Das vielseitig verwendbare angesparte Guthaben ist sicher und flexibel.

Mit den angebotenen vielseitig gestaltbaren Bausparplänen können der Kauf einer Eigentumswohnung, ein Kauf eines neuen oder gebrauchten Hauses, das Bauen oder Umbauen mit Hilfe eines Architekten und der schlüsselfertige Bau realisiert werden.

Über die Immobilien-Zeitschrift und das Immobilienportal der Landesbausparkasse erfährt man alles über die Leistungen rund um die Immobilie. Für die Finanzierung sieht das Unternehmen eine Rundumberatung zu den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten vor. Für einen Hausbau erhält man Unterstützung bei der Suche nach dem geeigneten Grundstück.