Gebrauchtimmobilie – Immobilien Wiki

Eine Gebrauchtimmobilie, also ein fertiggestelltes und genutztes Haus oder Eigentumswohnung, ist ein wichtiger Bestandteil des Immobilienmarktes. Wer sich mit dem Thema Hauskauf oder Hausbau beschäftigt, wird sich auch mit dem Thema Gebrauchtimmobilien beschäftigen.
Im Gegensatz zu einem Hausbau sind vor allem der günstigere Kaufpreis und die damit günstigere Finanzierung die Hauptargumente für eine Gebrauchtimmobilie. Oft ist natürlich auch die Lage wichtig, da Gebrauchtimmobilien oft in zentralen und gewachsenen Umgebungen angeboten werden, in denen ein Neubau nur schwierig zu realisieren ist.
Der Kauf einer Gebrauchtimmobilie ist immer einem Schadensrisiko behaftet und eine Gewährleistung nach Werkvertragsrecht wie beim Kauf einer Neuimmobilie besteht nicht. Deshalb ist beim Erwerb einer Gebrauchtimmobilie einiges zu beachten.

Die Besichtigung der Gebrauchtimmobilie

An erster Stelle steht eine kritische Begutachtung des Objektes. Eine persönliche Besichtigung und genaue Prüfung des baulichen Zustandes kann durch nichts ersetzt werden. Gerade bei älteren Objekten empfiehlt sich zudem die Hinzuziehung eines Fachmanns, um eventuelle Sanierungs- und Umbaukosten schon vor dem Kauf abschätzen zu können. Sowohl die Bausubsubstanz als auch die räumliche Aufteilung müssen daraufhin analysiert werden, ob sie den Ansprüchen des Käufers entsprechen.

Prüfung der Bauunterlagen

Weiterhin müssen vor dem Kauf auch die zur Immobilie gehörenden Unterlagen gründlich geprüft werden. Bei der Vielfalt der baurechtlichen Bestimmungen und Genehmigungen muss der Käufer sich vor Vertragsabschluss ein vollständiges Bild hierüber machen. Fehlende oder unvollständige Urkunden können zu hohen Folgekosten führen. Zu den wichtigsten Unterlagen gehören der Bauantrag und die Baugenehmigung. Weiterhin muss der Verkäufer einen Energieausweis vorzulegen. Dieser Ausweis gibt Auskunft über den Energieverbrauch und dient als Grundlage für energiesparende Sanierungsmaßnahmen.
Zur Überprüfung von Grundstücksgröße und eventuell vorhandenen Belastungen ist ein Grundbuchauszug notwendig. Über die steuerlichen Belastungen gibt der Einheitswert und Grundsteuerbescheid vom Finanzamt Auskunft.

Finanzierung und Kauf einer Gebrauchtimmobilie

Bei einer Finanzierung des Kaufpreises sollte man sich unbedingt frühzeitig mit der eigenen Hausbank in Verbindung setzen. Für die Kalkulation des erforderlichen Finanzbedarfs müssen die Kosten für Sanierungs- und Umbaukosten berücksichtigt werden. Eventuell vorhandene Fördergelder können den Investitionsbedarf verringern. Schon für die Ausarbeitung des Kaufvertrages einer Gebrauchtimmobilie sollte ein Notar wegen der komplizierteren rechtlichen Materie herangezogen werden. Dieser kann den Kaufvertrag später auch beurkunden.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.