Energiebedarfsausweis – Immobilien Wiki

Ein Energieausweis dient als Nachweis über den energetischen Zustand eines Gebäudes. Er ist ein wichtiges Bewertungskriterium für Käufer und Mieter einer Immobilie. Der Energieausweis unterscheidet sich in Energieverbrauchsausweis und Energiebedarfsausweis. Seit 2008 müssen alle Hauseigentümer einen Energieausweis für ihre Immobilie erstellen lassen. Im Energieverbrauchsausweis wird der Energieverbrauch eines Gebäudes dokumentiert.

Was sagt der Energiebedarfsausweis aus?

Er gibt darüber Auskunft wie viel Energie das Gebäude pro Jahr verbraucht. Durch eine festgelegte Kennzahl wird der Primärenergiebedarf berechnet. Dadurch können Gebäude untereinander verglichen werden, denn der Standard ist deutschlandweit gültig. Zusätzliche enthält der Energiebedarfsausweis Ratschläge zur Senkung des Energieverbrauches durch geeignete Sanierungsmaßnahmen.

Wie wird der Energiebedarf berechnet?

Bei der Erstelllung eines Energiebedarfsausweises werden die Wärmeverbrauchsdaten der letzten drei Jahre zusammengefasst. Dabei fließen der Zustand der Gebäudehülle, eventuell bereits vorhandene Dämmmaßnahmen von Dach, Böden oder Wänden, Beschaffenheit der Fenster, Bauweise und verwendete Baumaterialien in die Bewertung ein. Zusätzlich wird die Heizungsanlage begutachtet. Werden bereits regenerative Energien verwendet, dann hat das auf die Berechnung des Primärenergiebedarfs einen Einfluss. Auch das Klima fließt in die Berechnung für den Energiebedarfsausweis ein.

Wie lange ist ein Energiebedarfsausweis gültig?

Ein Energiebedarfsausweis ist für zehn Jahre gültig. Wird die Immobilie in der Zwischenzeit renoviert und damit der Energieverbrauch gesenkt, dann kann ein neuer Energieausweis erstellt werden.

  • Bei Neubauten ist ein Bedarfsausweis Pflicht.
  • Immobilien, die nach 1965 gebaut wurden, benötigen einen Bedarfsausweis seit 2008.
  • Für Immobilie vor 1966 ist seit 2009 ein Energiebedarfsausweis Pflicht.
  • Altbauten ab 1977 mit bis zu vier Wohneinheiten müssen seit 2008 einen Bedarfsausweis vorlegen.
  • Bereits sanierte Altbauten bis zu vier Wohneinheiten haben die Wahlfreiheit zwischen einem Energieverbrauch- oder einem Energiebedarfsausweis.

Was kostet ein Energieausweis?

Die Preise werden von den Austellern individuell festgelegt. Für ein Einfamilienhaus gilt ein Preis zwischen 350 und 550 Euro als Maßstab. Je nach Aufwand können die Kosten steigen. Verbrauchsausweise sind günstiger als Bedarfsausweise. Zusätzlich variieren die Preise von Bundesland zu Bundesland.

Fazit

Ein Energiebedarfsausweis ist eine wichtige Orientierung beim Kauf eines Hauses. Käufen können damit die Kosten für Heizung und Warmwasser abschätzen. Je mehr die Markierung im grünen Bereich liegt, umso geringer sind die Kosten. Zusätzlich lässt sich durch den Ausweis der Sanierungsbedarf erkennen.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.