Eigennutzung – Immobilien Wiki

Eigennutzung bedeutet im Zusammenhang mit dem Hauskauf, dass ein Haus bzw. eine Immobilie für den Eigenbedarf gekauft wird. Dies bedeutet, dass die Immobilie nicht als Wertanlage oder zur Vermietung erworben wird, sondern vom Käufer bzw. von den Käufern selbst verwendet wird. „Eigennutzung“ schließt auch den Kauf einer Immobilie ein, wenn sie von nahen Verwandten gebraucht wird!

Bei einem Kauf einer vermieteten Immobilie ist es problematischer, da man sich – wenn nicht die nötigen Vorkehrungen getroffen werden und mit dem Mieter einen Auszugstermin festlegt – in den Mietvertrag des vorherigen Eigentümers und dem Mieter „einkauft“. Nun muss dem Mieter wegen Eigenbedarf gekündigt werden, was sich des Öfteren als sehr schwierig erweist. Besteht jedoch beispielsweise ein Zeitmietvertrag, so kann dieser Vertrag nicht wegen Eigenbedarf gekündigt werden!

Auch bei Wohnungsumwandlungen kann es zu großen Verzögerungen bei Kündigung wegen Eigenbedarfs kommen, da hier der Mieter teilweise sogar bis zu 10 Jahre vor Eigenbedarfs-Kündigungen geschützt ist und nach diesen 10 Jahren jeweils noch 1 Jahr normaler Kündigungsschutz dazukommt. Beim Wohnungskauf oder Hauskauf muss also umbedingt zuerst berücksichtigt werden, ob bereits ein Mietvertrag besteht und wie dieser detailliert aussieht.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.