Eigenleistung (Muskelhypothek) – Immobilien Wiki

Die Eigenleisung bei Bauvorhaben nennt man auch Muskelhypothek. Hierbei werden bestimmte Arbeitsleistungen beim Bau der Immobilie  von dem Bauherren ausgeführt. Durch die Eigenleistung beim Bauprojekt verringern sich die Handwerkerlohnkosten, dadurch auch die Summe, die für den Bau finanziert werden muss. Mit Eigenleistungen kann man durchaus fehlendes Eigenkapital bei der Baufinanzierung ausgleichen und die Chancen auf eine positive Kreditzusage erhöhen.

Gegenüber der Einsparung stehen verschiedene Nachteile bei den Eigenleistungen. Die Bauphase dauert meist länger, die Arbeiten werden oft in geminderter Qualität gefertigt und bei den Eigenleistungen gibt es keine Gewährleistung. Manche arbeiten dürfen nicht vom Bauherren in Eigenleistung erledigt werden, es sei denn, er hat die entsprechende Qualifikation, zum Beispiel bei der Elektrik.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.