Eigenkapital – Immobilien Wiki

Das Eigenkapital sind die Mittel, die dem Bauherrn bei der Immobilienfinanzierung selbst zur Verfügung stehen. Eigenkapital können dabei Bargeld, Sparguthaben, Bausparverträge, Festgeld oder Grundbesitz sein. Obwohl auch Immobilienfinanzierungen ohne Eigenkapital möglich sind, empfiehlt es sich dennoch mindestens 20% Eigenkapital bei der Baufinanzierung vorzuweisen.

Durch mehr Eigenkapital verringert sich die benötigte Kreditsumme um das Bauvorhaben umzusetzen. Durch mehr Eigenkapital sinkt die monatliche Kreditrate und Chancen auf eine Immobilienfinanzierung steigen. Wer einen Bausparvertrag hat, kann die gesamte Bausparsumme als Eigenkapital deklarieren, obwohl es sich hierbei auch um ein Teildarlehen handelt.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.