Cap-Darlehen – Immobilien Wiki

Ein Darlehen, bei dem von Anfang an ein fester Zinssatz über die gesamte Laufzeit festgelegt wird, hat den Vorteil, dass es dem Darlehensnehmer eine hohe Sicherheit bietet, aber den Nachteil, dass es unflexibel ist. Der Darlehensnehmer ist über die gesamte Laufzeit einem gleich bleibenden Zinssatz ausgeliefert. Wenn die Zinsen steigen, kann er sich zwar freuen, aber andererseits kann er bei sinkenden Zinsen nicht tun, als sich ärgern.

Das Cap-Darlehen ist eine Alternative zum unflexiblen zinsgebundenen Darlehen, denn es bietet einerseits Sicherheit, aber auch eine gewisse Flexibilität. „Cap“ ist ein aus dem Englischen stammendes Wort, das ins Deutsche übersetzt etwa so viel heißt wie, „Kappe drauf oder Deckel zu machen“. Beim Cap-Darlehen wird eine Zinsobergrenze festgelegt, womit das Risiko steigender Zinsen begrenzt wird. Außerdem wird eine Zinsuntergrenze festgelegt. Die Zinsen werden der jeweiligen Marktentwicklung angepasst. Für den Darlehensnehmer bedeutet das Darlehen eine Risikobeschränkung, die sich die Darlehensgeber allerdings in der Regel etwas kosten lassen. Cap-Darlehen sind bei Immobilienfinanzierungen sehr beliebt, da sie zudem den Vorteil einer relativen kurzen Kündigungsfrist bieten.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.