Bebauungsplan – Immobilien Wiki

Unter dem Begriff eines Bebauungsplan versteht man einen speziellen Plan, der die Art und Weise einer möglichen Bebauung von Grundstücken regelt. In diesem Bebauungsplan legt eine Gemeinde oder Stadt in einer sogenannten Satzung fest, wie ein vorhandenes Grundstück genutzt bzw. bebaut werden darf. Der Plan besteht in der Regel aus der Planzeichnung und einem Text.

Um eine allgemeine Lesbarkeit zu sichern sind alle Planzeichen nach Planzeichenverordnung genormt. Die Festsetzungen in Textform werden in der Regel auf den Formulierungen im Baugesetzbuch zugrundegelegt. Die Planzeichnung muss im Maßstab 1:500 erstellt werden.

Die Planungshoheit liegt auf Grund des verfassungsrechtlichen Selbstverwaltungsrechts in den Händen der einzelnen Gemeinden. Laut Baugesetzbuch und der Landesbauverordnung dürfen die Gemeinden zur Steuerung ihrer baulichen Entwicklung rechtsverbindliche Satzungen erlassen. Als eine rechtliche Grundlage für die gestalterischen Vorschriften, dient die Landesbauverordnung.

Folgende Gesichtspunkte müssen bei einer Planung berücksichtigt werden

  • Nachhaltige Entwicklung
  • Wirtschaftliche und umweltfreundliche Anforderungen
  • Klimaschutz
  • Erhaltung des Ortschaftsbildes

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.