Altersvermögensgesetz – Immobilien Wiki

Im Folgenden wollen wir Ihnen nun die wesentlichen Inhalte des Altersvermögensgesetz vorstellen. Das Altersvermögensgesetz trat in Deutschland im Jahr 2002 in Kraft. Im Wesentlichen soll es der Verarmung im Alter vorbeugen. Dieses Gesetz wurde aufgrund des zu erwartenden, sinkenden Rentenniveaus nötig. Die gesetzliche Rentenversicherung wird durch das Altersvermögensgesetz reformiert und das kapitalgedeckte Altersvorsorgevermögen soll gefördert werden. Die Bundesrepublik Deutschland fördert also unter bestimmten Vorraussetzungen die private Altervorsorge mit Hilfe von Steuervergünstigungen.

Dabei sind private Rentenversicherungen, fondsgebundene Rentenversicherungen, Fondssparpläne und Banksparpläne förderungsfähig. Ab dem Kalenderjahr 2008 liegt die maximale Förderungshöhe bei 2.100 Euro pro Jahr. Anspruch auf diese Förderung haben gründsätzliche alle Arbeitnehmer und Auszubildene in einem versicherungspflichtigem Beschäftigungsverhältnis, Beamte, Richter, Berufssoldaten auf Zeit, Versicherte während der Elternzeit, geringfügig Beschäftigte, die auf die Versicherungsfreiheit verzichtet haben, Pflichtversicherte in der Alterssicherung, Pflegepersonen, Entgeldersatzleistungsbezieher und Selbstständige, wenn diese in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind.

Altersgerechtes Wohnen – Immobilien Wiki

Im Zuge des anhaltenden demographischen Wandels nimmt die Lebensform des altersgerechten Wohnens eine immer größere Bedeutung ein. Altersgerecht wohnen bedeutet, dass eine Immobilie derart ausgebaut und eingerichtet ist, dass sich Menschen mit körperlichen Einschränkungen problemlos darin bewegen können. Mit Bedacht besonders breit ausgebaute und schwellenlose Türen, Aufzüge sowie Treppenlifte sind beispielsweise Kernbestandteile einer altersgerechten Immobilie.

Optimalerweise sind altersgerechte Immobilien für Rollstuhlfahrer problemlos nutzbar. Dies setzt voraus, dass es einen Zugang zur Immobilie gibt, der mit einem Rollstuhl bewältigt werden kann. Beispielsweise kann es sich um eine Rampe handeln, die den Eintritt in die Immobilie ermöglicht.

Neben dem bereits erwähnten Treppenhaus sowie dem Eingangsbereich nehmen auch das Badezimmer und die Küche entscheidende Rollen bei der Planung einer altersgerechten Immobilie ein.

Der Bodenbelag des Badezimmers ist im Optimalfall rutschfest, sodass selbst bei Feuchtigkeit kein Ausrutschen droht. Für Menschen im höheren Alter könnte ein Ausrutschen fatale Folgen haben, da sie sich von einem solchen in der Regel nicht annähernd so schnell regenerieren können wie jüngere Menschen.

Um altersgerechte Umbaumaßnahmen an einer Immobilie vorzunehmen, kann man von zahlreichen Banken Förderkredite erhalten. Die KfW-Bankengruppe ist von staatlicher Hand aus angewiesen, Förderungsmaßnahmen, die dem altersgerechten Wohnen dienen, günstig zu finanzieren. Ziel ist es, dass schon in wenigen Dekaden ein Großteil der Immobilien altersgerecht ausgestattet ist. Mit Blick auf die Alterspyramide wird das auch Zeit, denn schon 2050 wird die Zahl der benötigten altersgerechten Immobilien auf die doppelte Zahl angestiegen sein.

Abtretung – Immobilien Wiki

Die Abtretung ist ein Begriff, der auch im Immobiliensektor häufig verwendet wird. Als Abtretung wird die Überlassung von Rechten oder die Übertragung von Pflichten auf eine Dritte Person bezeichnet. So kann im Bereich der Finanzierung von Immobilien und Grundstücken zum Beispiel ein Eigentümer eines Bausparvertrages oder Investmentfonds seine Rechte, die sich aus diesen Verträgen ergeben an eine andere Person unter bestimmten Voraussetzungen abtreten.

Also die Ansprüche, die er aufgrund dieser Verträge hat können auf eine andere Person übergehen. Nach dem selben Prinzip können Pflichten an dritte Personen weitergegeben werden. So können zum Beispiel Grundschulden oder Pflichten, die sich aus einem Darlehensvertrag ergeben, also zum Beispiel die monatliche Rückzahlung eines Kredit an eine dritte Person übertragen werden. Eine Abtretung ist schriftlich festzuhalten.

Agio – Immobilien Wiki

Der Begriff Agio [ital. Aufgeld] wird in verschiedenen kaufmännischen und wirtschaftlichen Zusammenhängen gebraucht. Häufig spricht man über Agio in der Welt des Wertpapierhandels. Bei der Ausgabe neuer Aktien erfolgt eine Aufzahlung auf den Nennwert der Aktie zur Selbstfinanzierung des Unternehmens. Agio ist ebenfalls unter Immobilienhändlern ein gängiger Begriff. Im Zusammenhang mit Immobilien bedeutet Agio die Aufzahlung des Käufers auf die Finanzierung oder den Kaufpreis.

Was beim Hauskauf im Zusammenhang mit Agio beachtet werden muss, ist die mögliche Erhöhung der Grundsumme. Wird eine Immobilie finanziert oder ein Hausbau über Darlehen ermöglicht, kann die Bank eine zusätzliche Summe auf den Darlehensbetrag aufschlagen. Ein ähnlicher Begriff für Agio wäre in diesem Fall Provision. Beispiel: Ein Käufer erhält für seinen Immobilienkauf 200.000 €, zahlt aber 208.000 € an die Bank zurück. Die Höhe des Agio wird entweder in Euro oder in Prozentzahlen angegeben. Im Beispiel wären dies 8.000 € oder 4 % auf den Darlehensbetrag von 200.000 €.

Anschlusskosten – Immobilien Wiki

Anschlusskosten bezeichnen die Unkosten, die bei dem Anschluss einer Immobilie an die bestehenden Versorgernetze entstehen. Im Gegensatz zu den Erschließungskosten umfassen sie ausschließlich solche Beträge, die durch Leistungen der privaten Versorger entstehen und enthalten nicht die Gebühren für den Anschluss des Gebäudes an die öffentlichen Verkehrswege. Sie werden für gewöhnlich durch Zahlung des Bauherren an die zuständigen Unternehmen beglichen.

Anschlusskosten fallen meist nur bei Neubauten an, da bestehende, bezugsfertige Immobilien in der Regel bereits an die relevanten Versorgernetze angeschlossen sind. Die Art der vorzunehmenden Anschlüsse kann von Immobilie zu Immobilie differieren, was dazu führt, dass der Umfang der hierfür fälligen Kosten nicht einheitlich ist. Ein Erdgasanschluss ist zwar heutzutage weitgehend als Standard zu betrachten, bei einer geringen Zahl der Neubauten verzichtet man jedoch immer noch auf den Einsatz dieses Energieträgers und substituiert ihn durch eine Kombination aus Erdöl für die Warmwassererzeugung sowie Strom für den Küchenherd.

Obligatorische Anschlüsse sind üblicherweise Trinkwasser und Abwasser sowie Telefon und Strom. Nicht obligatorisch sind das erwähnte Gas und der Anschluss für Kabelfernsehen.

Die Höhe der Anschlusskosten hängt jedoch nicht nur von der Art der verbauten Anschlüsse ab, sondern auch von dem Standort der Immobilie, da ein abgelegener Ort in der Regel weiter von den bestehenden Leitungen entfernt ist und nur mit höherem Aufwand angeschlossen werden kann.

Weitere mögliche Kosten bei dem Bau einer Immobilie finden Sie in unter  Baufinanzierung Kosten.

Abgeltungsteuer – Immobilien Wiki

Im Bereich der Quellensteuer nimmt die Abgeltungssteuer eine ebenso wichtige Rolle ein wie die Einkommenssteuer. Beide Steuerarten werden direkt von der Quelle, dort wo der Kapitalertrag entsteht, abgeführt. Beim Gehalt liegt die Zuständigkeit beim Arbeitgeber und bei Zinserträgen aus dem ersparten Geld sind die Banken bzw. Sparkassen dafür verantwortlich.

Seit 2009 werden Beträge, die über den Sparer-Pauschbetrag hinausgehen, pauschal mit 25 % versteuert. Besonders für den Hausbau oder den Erwerb einer Immobilie ist es wichtig, dass diese Versteuerung mit einkalkuliert wird. Die fälligen Zinsen, die bei der Baufinanzierung mit berücksichtigt werden sollen, sind bei der Ausschüttung wesentlich niedriger und können unter Umständen eine vorhandene Lücke nicht vollständig schließen. Mit der Abgeltungssteuer fallen zudem noch Kirchensteuer und Solidaritätszuschläge an. In Verbindung mit der Inflationsquote kann sich die Abgeltungssteuer regressiv auf das angesparte Kapital auswirken. In diesem Fall wäre es sogar überlegenswert, das Kapital in eine Immobilie zu investieren, damit etwaige Verluste verhindert werden können.

Abzahlungshypothek – Immobilien Wiki

Bei einem langfristigen Annuitätendarlehen wird eine feste monatliche Rate vereinbar. Diese besteht aus der Tilgung des Darlehen und einer Zinszahlungen. Mit der Zeit verringert sich die Darlehensgröße, da ein Teil des Darlehens stetig getilgt wird, es kommt somit zu einer langsamen Verschiebung von Tilgung und Zinszahlung. Zu Beginn zahlt man mit der monatlichen Rate überwiegend die Zinsen ab und tilgt das Darlehen nur mit einem kleinen Prozentsatz, da die Zinsen aber immer an der aktuellen Restschuld berechnet werden, beginnt man mit der Zeit mehr zu tilgen.

Abstandsfläche – Immobilien Wiki

Die Abstandsfläche (Bauwich) beschreibt eine Fläche an der Grundstücksgrenze die nicht bebaut werden darf. Man muss also Abstand zum Nachbarn halten. Gründe für die Abstandfläche sind die Belichtung, Belüftung und der Brandschutz, sowie eine soziale Komponente. In jedem Bundesland ist die Abstandsfläche in der Landesbauordnung geregelt. Gebäude die Bestandsschutz haben, jedoch die Abstandsfläche nicht einhalten müssen entweder geändert werden oder können gar den Bestandsschutz verlieren. Mit einer Abstandsflächen-Übernahmeerklärung kann der Nachbar die Nichteinhaltung der Abstandsfläche billigen. Meist besteht ein Mindestabstand  von 3 Metern zum Nachbargrundstück. Für Anbauten wie Garage oder Gartenhäuschen gibt es teilweise Ausnahmen bei der Abstandsfläche.

Abschnittsfinanzierung – Immobilien Wiki

Bei der Abschnittsfinanzierung werden die Konditionen für die Baufinanzierung mit Darlehen nach Ablauf einer bestimmten Laufzeit neu berechnet. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Darlehen wir fällig und der Darlehensnehmer muss die restliche Summe zahlen, das Kreditinstitut bestimmt die neuen Konditionen oder man trifft eine gemeinsame Vereinbarung über die neuen Konditionen des Darlehens.

Abschlussgebühr – Immobilien Wiki

Bei dem Abschluss einen Bausparvertrags wird von der Bank eine Abschlussgebühr erhoben. Teilweise werden auch verzinsliche oder unverzinsliche Einlagen von 1% der Bausparsumme verlangt. Mit der Abschlussgebühr oder der Einlage werden die Kosten der Bausparkasse gedeckt. Das Geld wird oft dazu verwendet um anderen Bausparern der Bausparkasse eine zeitnahe Verfügbarkeit der Bausparsummer zu ermöglichen.