Passivhaus

Ein Passivhaus ist ein Haus, welches aufgrund der guten Wärmedämmung keine Gebäudeheizung im klassischen Sinn benötigt. Das Passivhausinstitut Darmstadt hat Zertifizierungskriterien für das Passivhaus festgelegt, welche besagen, dass pro Quadartmeter ein maximaler Heizwärmebedarf von rund 15 Kilowattstunden im Jahr vorliegen darf. Zudem ist das Passivhaus durch einen Grenzwert von 120 Kwh/(m2*a) in puncto Primärenergiebedarf gekennzeichnet.

Als Passivhäuser werden die Häuser bezeichnet, weil sie den überwiegenden Teil des Wärmebedarfs aus den „passiven“ Quellen ziehen. Als passive Quellen gelten dabei die Sonnenstrahlung sowie die Abwärme der Personen und von technischen Gegenständen. Das Ergebnis dieses Konzeptes ist eine angenehm positive Raumwahrnehmung, die mit einem enorm niedrigen Energieverbrauch gekoppelt ist. Das Passivhaus an sich beschränkt sich jedoch auf keinen bestimmten Gebäudetyp, sondern legt lediglich besondere Anforderungen in Bezug auf Ökologie, Technik und Architektur fest. Somit ist es auch möglich, ein älteres Gebäude durch Sanierung und Umbau zu einem Passivhaus zu machen.

Vorteile eines Passivhauses

Die Vorteile eines Passivhauses sind sehr vielfältig. An erster Stelle stehen jedoch die bis zu 90% niedrigeren Heizkosten im Vergleich zu einem unsanierten Altbauten. Zudem wird mithilfe eines Passivhauses aktiver Umweltschutz betrieben, denn der CO2-Ausstoß pro Jahr beträgt rund 4.000kg weniger als bei einem normalen Gebäude. Nicht zu verachten ist dabei ebenfalls die Unabhängigkeit in Bezug auf Preissteigerungen der Energieversorger. Für Mieter sind somit wohl die geringen Nebenkosten von besonderer Bedeutung. Für Vermieter sind allerdings noch andere Dinge wichtig. So besteht bei guter Dämmung des Hauses ein weitaus niedrigeres Schimmelrisiko. Des Weiteren weisen die Bauteile eine höhere Haltbarkeit auf, da diese vor Luft und Feuchtigkeit geschützt sind. Die Kosten für den Bauherrn sind aufgrund der fehlenden Heizungsanlage niedriger und es ist weder ein Schornstein noch ein Brennstofflager notwendig. Das Passivhaus schont jedoch nicht nur den Geldbeutel, sondern ebenso die Gesundheit. Der Grund hierfür liegt im gesunden Raumklima dank eines vorhandenen Frischluft-Filters. Gesundheitsfördernd ist es im Übrigen auch, dass keine Zugluft existiert und die Wände nicht kalt sind.

Nachteile des Passivhauses

Das Passivhaus hat aber auch ein paar Nachteile zu verzeichnen. Hierbei stehen die eventuell höheren Investitionskosten an erster Stelle. Aber diese Tatsache umfasst leider noch nicht alle Nachteile. Es existieren eine Reihe weiterer Nachteile, die bei dem Bau eines Passivhauses beachtet werden sollten. An dieser Stelle muss die aufwendige Steuerung der Warmluftströme genannt werden. Zudem ist im Winter eine relativ niedrige Luftfeuchte vorhanden und ein Stromausfall führt zum Stillstand der kompletten Lüftungsanlage. Interessant ist weiterhin, dass Besuch zu schnellem Aufheizen der Räume führen kann. Dies kann sich besonders im Sommer nachteilig auswirken. Ein weiterer großer Nachteil ist es, dass die Motivation der Hausbewohner entscheidend für den Erfolg des Systems ist.

Fazit

Insgesamt sind bei einem Passivhaus die detaillierte Planung des Hauses und die umfangreiche Auseinandersetzung mit dem System von sehr großer Bedeutung. Werden beide Punkte sorgfältig durchgeführt, so kann das Passivhaus für viele, aber nicht für alle Bauherrn, eine super Alternative zum klassischen Haus sein. Interessant ist das Passivhaus vor allem für alle, die ein Mehrfamilienhaus planen oder umbauen möchten, denn in diesem Fall kann der Restenergiebedarf von allen Einheiten gedeckt werden. Im Fall eines Einfamilienhauses gilt es abzuwägen und es entscheidet wohl eher die eigene Einstellung.

Autor: Michael Stolterfoht

Michael Stolterfoht ist seit 1988 Vermögensberater bei der DVAG. In der Zeit hat er viele Finanzierungen für den Hausbau und Hauskauf begleitet. Profitieren Sie von seiner Erfahrung und der nachhaltigen Baufinanzierungsplanung, damit Ihr Traum nicht nur erfüllt wird, sondern auch lange gelebt werden kann. Rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenlos beraten: 033056 71777

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.