Anschlussfinanzierung

Das erste Baudarlehen hat eine Zinsbindung von 10 Jahren. Kurz vor Ende der Zinsbindung flattert von der Hausbank ein Prolongationsangebot rein. Die Zinsen sind geringer als für das erste Baudarlehen, da sollte man doch schnell zuschlagen, man spart Zeit andere Angebote einzuholen, hat mit der Hausbank ja auch ein gutes Verhältnis und muss keine Übertragungskosten bei einem Bankenwechsel zahlen… Falsch!

Fehler bei der Anschlussfinanzierung

In diesem Fall wurde viele typischen Fehler der Anschlussfinanzierung gemacht, auf die wir immer wieder treffen. Wir zeigen Ihnen, wie man eine gute Anschlussfinanzierung plant.

Sie sollten sich frühzeitig um eine gute Anschlussfinanzierung kümmern. Je nachdem wie sich Ihre persönliche Situation im Laufe der Baufinanzierung ändert können Sie rechtzeitig Maßnahmen treffen die Ihnen in Zukunft günstigere Zinsen sichern. Sei es ein Bausparvertrag, den Sie zur Umschuldung nutzen können oder ein Forward Darlehen.

Bausparvertrag für die Anschlussfinanzierung

Den Bausparvertrag können Sie parallel zur Baufinanzierung ansparen und damit Ihr Baudarlehen ablösen, sobald dieser Zuteilungsreif ist.

Diese Variante ist vor allem dann interessant wenn Ihr Netto Haushaltseinkommen besser ist, als bei der Baufinanzierung geplant, wenn Sie monatlich also noch „Geld übrig“ haben. Der Bausparvertrag wird so konzipiert, dass er rechtzeitig zur Anschlussfinanzierung zuteilungsreif ist. Da Bausparverträge aber oft eine höhe Tilgung haben, sollten Sie schauen, dass die monatliche Belastung nach Ablauf des ersten Baudarlehens im Rahmen Ihrer Möglichkeiten liegt. Mit dem Bausparvertrag sichern Sie sich rechtzeitig günstige Zinsen.

Anschlussfinanzierung mit Forward Darlehen

Mit dem Forward Darlehen können Sie sich ebenfalls frühzeitig einen festen Zinssatz sichern. Das Forward Darlehen lohnt sich dann, wenn Sie davon ausgehen, dass die Bauzinsen in Zukunft steigen werden.

Für jeden Monat der zwischen dem Abschluss des Forward Darlehen und dem eigentlichen Start des Darlehens liegt muss ein Zinsaufschlag gezahlt werden. Daher ist das Forward Darlehen etwas spekulativ und nicht für jeden geeignet. Trotz des Zinsaufschlags (ca. 0,01% pro Monat von Abschluss bis tatsächlichen Start des Forward Darlehens) kann man dennoch günstigere Zinsen als bei der Hausbank erhalten.

Anschlussfinanzierung Vergleich

Wer sich weder für den frühzeitigen Bausparvertrag noch für das spekulatives Forward Darlehen entscheiden möchte, muss dennoch nicht bei seiner Hausbank bleiben und kann verschiedene Anschlussfinanzierungen bei anderen Kreditinstituten vergleichen.

Ein Vergleich lohnt sich oft, denn die Hausbank rechnet mit typisch menschlichen Verhalten. Sie geht davon aus, dass man Ihr vertraut und man die letzten 10 Jahre eine gute Partnerschaft hatte, daher ist man eigentlich mit Ihr zufrieden und denkt nicht an einen Wechsel. Nach einer neuen Bank Ausschau zu halten verursacht Arbeit, denn man muss viele Unterlagen neu einreichen, zudem entstehen Übertragungskosten.

In der Realität trifft dies nicht wirklich zu, wenn man entsprechend vorbereitet ist. Die Unterlagen hat man bestenfalls griffbereit in einem Ordner und muss diese nur kopieren und einreichen. Die Übertragungskosten sind meist viel geringer als das Geld, das man durch einen Wechsel spart. Die Ersparnis ist oft um Faktor 10 höher als die Übertragungskosten. Es lohnt sich also bei verschiedenen Banken Angebote für eine Anschlussfinanzierung zu vergleichen und nicht blind das Prolongationsangebot der Hausbank anzunehmen.

Neuausrichtung durch Anschlussfinanzierung

Wer durch eine gute Anschlussfinanzierung und damit einen geringeren Zinssatz erwirkt hat, kann nun entsprechend seiner persönlichen Situation Optimierung an seiner Baufinanzierung vornehmen. Mit dem eingesparten Zinssatz kann man die Tilgungsrate erhöhen und somit schneller seinen Baukredit abzahlen. Ebenso kann man das gesparte Geld beiseitelegen, falls Modernisierungen anstehen.

Bevor Sie Maßnahmen ergreifen, schauen Sie unbedingt noch mal den aktuellen Baudarlehensvertrag an. Achten Sie dabei auf die Kündigungsfristen und ob sich der Kreditvertrag automatisch verlängert. Wer an eine Umschuldung des Kredits denkt, sollte nach der Vorfälligkeitsentschädigung schauen, diese ist oft hoch bemessen, so dass sich eine Umschuldung in den meisten Fällen nicht lohnt.

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte:

  • Kümmern Sie sich rechtzeitig um eine Anschlussfinanzierung und halten Sie die aktuellen Bauzinsen und deren Entwicklung im Auge.
  • Scheuen Sie keine „Mehrarbeit“ und vergleichen Sie verschiedene Angebote.
  • Optimieren Sie Ihre Baufinanzierung nach Ihrer aktuellen Situation, erhöhen Sie die Tilgungsrate oder sparen Sie die Überschüsse an.

Gerne können wir Sie rund um das Thema Anschlussfinanzierung und Baufinanzierung beraten. Bei unserem Ansatz achten wir auf eine ganzheitliche Finanzberatung anhand Ihrer aktuellen Situation und Ihren persönlichen Zielen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.